Logo der Handwerkskammer Lübeck

Foto: Silke Kurtz-Fotografie

Die Besten ihres Fachs: Kammer zeichnet Bundessieger aus

Vier erste Plätze, fünf zweite und drei dritte Plätze: Mit dieser erfolgreichen Bilanz endet der 68. Leistungswettbewerb des Deutschen Handwerks für die Teilnehmer aus dem Bezirk der Handwerkskammer Lübeck. Zuvor waren 21 Junggesellinnen und 33 Junggesellen als Sieger auf Landesebene geehrt worden.


Allen zwölf Bundessiegern sprach Kammerpräsident Ralf Stamer seine große Anerkennung aus: „Diesen Wettbewerb gewinnt niemand nur durch Zufall.“ Vielmehr seien Ehrgeiz, Talent und sehr viel Fleiß notwendig, um sich gegen die Konkurrenz aus dem gesamten Bundesgebiet durchzusetzen.“ Auch die Rolle der Ausbilder betonte Stamer. „Es bedarf geschulter Fachleute, um Talente zu entdecken, konsequent auszubilden und zu fördern.“

Botschafter für das Handwerk

Das duale Ausbildungssystem liefere dazu die beste Grundlage: mit der fachpraktischen Ausbildung im Betrieb, den Lehrgängen der Überbetrieblichen Lehrlingsunterweisung in den Berufsbildungsstätten und der theoretischen Ausbildung in der Berufsschule. In den Bundessiegern sieht Ralf Stamer hervorragende Botschafter für das Handwerk, denn „mit Ihren Erfolgen werben Sie für das hohe Niveau der handwerklichen Ausbildung. Sie machen Lust auf Handwerk und begeistern damit auch andere für unseren Wirtschaftsbereich”.

Ansprechpartner

Kai Kittendorf
Tel. 0451 1506-212
E-Mail: kkittendorf(at)hwk-luebeck.de

Kathrin Burmeister
Tel. 0451 1506-217
E-Mail: kburmeister(at)hwk-luebeck.de

Siegerehrung 2019 auf Landesebene

Pressemitteilungen

Liste der Landes- und Bundessieger

Hintergrundinfos

Der Leistungswettbewerb des Deutschen Handwerks zeichnet die besten Gesellen in allen über 130 Handwerksberufen aus. Jedes Jahr nehmen bundesweit rund 3.000 junge Handwerker teil. Der Wettbewerb steht unter der Schirmherrschaft des Bundespräsidenten.

Der Leistungswettbewerb präsentiert die Vorzüge der betrieblichen Ausbildung. Er stärkt die Achtung vor der beruflichen Arbeit im Handwerk und wirbt gleichzeitig für das Handwerk. Dadurch soll die Öffentlichkeit für die Ausbildungsleistungen des Handwerks sensibilisiert werden. Begabte Lehrlinge werden zudem in ihrer beruflichen Entwicklung gefördert. 1951 wurde der Leistungswettbewerb des Deutschen Handwerks zum ersten Mal ausgetragen. Bis 2007 trug er den Namen "Praktischer Leistungswettbewerb der Handwerksjugend".

Weiterbildungsstipendium und Siegerurkunde

Die erfolgreiche Teilnahme am Wettbewerb beinhaltet berufliche Chancen. Dazu gehört eventuell die Aufnahme in das Bundesprogramm "Weiterbildungsstipendium". Zudem dient die Siegerurkunde in den Bewerbungsunterlagen als Nachweis der beruflichen Motivation, der handwerklichen Leistungsfähigkeit und auch der Freude am Beruf. Im Rahmen des Wettbewerbs werden zudem Sachpreise vergeben.

Ablauf und Teilnahme

Der Leistungswettbewerb des Deutschen Handwerks wird in drei Stufen durchgeführt: auf der Innungs-, Landes- und Bundesebene. Im jährlichen Wechsel wird der Wettbewerb auf Landesebene von den Handwerkskammern Flensburg und Lübeck ausgerichtet.

Teilnahmeberechtigt sind Junghandwerker, die ihre Gesellenprüfung vom Winter des Vorjahres bis zum Sommer des Wettbewerbsjahres abgelegt und zum Zeitpunkt der Gesellenprüfung beziehungsweise Abschlussprüfung das 28. Lebensjahr noch nicht überschritten haben. Zuständig für die Zulassung ist die Handwerkskammer, bei der der Berufsausbildungsvertrag in die Lehrlingsrolle eingetragen ist.

Handwerker gestalten

Seit 1988 gibt es parallel zum Leistungswettbewerb auch den Gestaltungswettbewerb „Die gute Form im Handwerk – Handwerker gestalten“. Er zielt darauf ab, schöpferische Phantasie und Ästhetik bereits in der Ausbildung zu fördern. Zudem soll er die Öffentlichkeit auf die Bedeutung von Formgebung und Gestaltung im Handwerk aufmerksam machen.

Träger des Wettbewerbs sind der Zentralverband des Deutschen Handwerks (ZDH) und die Stiftung für Begabtenförderung im Handwerk. Finanzielle Unterstützung leistet das Bundesministerium für Wirtschaft und Technologie (BMWi).