Logo der Handwerkskammer Lübeck

Schweden

ID06 nun auch ohne Scannen des Ausweises

Wer auf schwedischen Baustellen tätig wird, benötigt häufig eine elektronische ID. Deutsche mussten bisher mit großem Aufwand ihren Ausweis in Deutschland oder Schweden scannen lassen. Neuerdings übernimmt die App Freja eID diese Scan-Funktion. Die App ist kostenfrei. Allerdings werden bisher nur deutsche Reisepässe und keine Personalausweise akzeptiert.

Freja eID im AppStore oder Freja eID im Google Play Store

Schweden: Sicherheitszertifikat seit 1. Juli 2021

Seit dem 1. Juli 2021 werden Zertifikate für Health and Safety, Asbest, Schweißen, Fallsicherung und Gerüstbau verpflichtend in der ID06-Kompetensdatabas hinterlegt. Aktuell wird mit Health and Safety (Safe construction training) begonnen.

Das Health and Safety-Zertifikat ist nicht gesetzlich vorgeschrieben, aber größere Auftraggeber schreiben das Vorhandensein des Kurses für bestimmte Arbeiten vor. Fragen Sie Ihren Auftraggeber, ob Heath- und Safety-Zertifikate der Mitarbeiter erforderlich sind. Das gilt auch für alle weiteren kommenden Sicherheitskurse.

Das Zertifikat kann online, kostenfrei und in deutscher Sprache hier gebucht werden und wird bei erfolgreichem Abschluss direkt in der Kompetensdatabas gespeichert, was voraussetzt, dass der Mitarbeiter bereits bei ID06 registriert ist. Die Schulungsdauer beträgt zwei Stunden. Das Zertifikat ist fünf Jahre gültig und folgt dem Mitarbeiter, so dass es auch für weitere Karten genutzt werden kann.

Verschärfung bei der Bestellung der ID06-Karte

Wird der Bauausweis ID06 2.0 über einen im ID06-Portal akkreditierten Anbieter bestellt, sind seit Beginn des Jahres 2021 Änderungen zu beachten: Der Bauausweis ist grundsätzlich lediglich 25 Tage gültig. Insgesamt drei Mal kann ein 25 Tage gültiger Bauausweis bestellt werden.

Führen die entsandten Mitarbeiter ihre Tätigkeit in Schweden für einen Zeitraum von mehr als drei Mal 25 Tagen, aber insgesamt weniger als 183 Tage im Kalenderjahr aus, kann der Bauausweis für einen längeren Zeitraum bestellt werden. Das ID06-Portal verlangt dafür einen Nachweis, dass die Tätigkeit im Rahmen eines Werkvertrages erfolgt und weniger als 183 Tage beträgt.

Dazu muss der mit dem Auftraggeber geschlossene Vertrag per E-Mail an folgende Adresse gesandt werden: bolagsgranskning(at)id06.se. Im Vertrag selbst muss in Abgrenzung zur Arbeitnehmerüberlassung aufgeführt sein, dass die zu entsendenden Mitarbeiter auf der schwedischen Baustelle den Weisungen ihres Arbeitgebers unterliegen und der Arbeitgeber ihnen Arbeitsgeräte und -materialien zur Verfügung stellt.

Im Anschluss daran wird eine Bestätigung ausgestellt, die dem Antrag auf Bestellung des Bauausweises ID06 beigefügt werden muss.

Beläuft sich die Tätigkeit auf einen Zeitraum unter 183 Tagen im Kalenderjahr in Schweden, aber es wurde kein Werkvertrag geschlossen, muss bei der schwedischen Steuerbehörde Skatteverket ein Antrag auf besondere Einkommensteuer für Gebietsfremde (SINK) gestellt werden: Antrag SINK

Erfolgt die Tätigkeit in Schweden über einen Zeitraum von mehr 183 Tagen im Kalenderjahr muss eine Meldung der vorläufigen Einkommenssteuer (A-Skatt) erfolgen: Antrag A-Skatt

Nach der Eingangsbestätigung von Skatteverket über den Eingang der Anträge SINK bzw. A-Skatt besteht die Möglichkeit, Bauausweise mit einer Gültigkeitsdauer von drei Monaten zu bestellen. Nach dem Erhalt einer Koordinationsnummer/A-Skatt ist es möglich, Bauausweise mit einer Gültigkeit von bis zu 24 Monaten zu bestellen.

Achtung: Die Gültigkeit des Bauausweises ist allerdings immer an den Zeitraum der Gültigkeit der A1-Bescheinigung für den jeweils zu entsendenden Mitarbeiter gekoppelt: Die maximale Gültigkeit eines Bauausweises endet mit dem Ablauf der Gültigkeit der A1-Bescheinigung des jeweiligen Mitarbeiters.

ID06-Alternativen

ID06 ist nicht gesetzlich vorgeschrieben. Es gibt alternative Anbieter für das Führen der elektronischen Anwesenheitsregister. Allerdings sind ID06-Nutzer vertraglich dazu verpflichtet, auch ihre Subunternehmer zur ID06-Nutzug zu verpflichten.

Kontaktieren Sie Ihren Auftraggeber, um zu erfahren, ob auch ein anderes Anwesenheitsregister genutzt werden kann. Alternative Anbieter:

  • E-Liggare  basiert auf einer Browser-Version kombiniert mit einer App fürs Ein- und Ausloggen. Die App steht auf Deutsch zur Verfügung. Kosten entstehen nur bei aktiven Baustellen. Bei 2 bis 5 Mitarbeitern monatlich 295 SEK; bei 6 bis 10 Mitarbeitern monatlich 495 SEK.
  • Personalliggare ist kostenfrei, die Mitarbeiter loggen sich mit ihrer ID (ausländische ID geht auch) auf der App auf ihrem eigenen Handy ein. Die schwedische Organisationsnummer des Arbeitgebers muss angegeben werden, eine F-skatt-Registrierung ist also notwendig. Die App steht auf Englisch zur Verfügung
  • Elektronisk Personalliggare basiert auf einer Browser-Version wahrscheinlich kombiniert mit App fürs Ein- und Ausloggen. Kosten: 250 SEK je Projekt.

Merkblatt Beantragung Bauausweis ID06

Einkommenssteuerpflicht droht

Schweden hat seine Bestimmungen zum Eintreten der Einkommensteuerpflicht für entsandte Arbeitnehmer ab dem Jahr 2021 verschärft. Arbeitnehmer, die einem schwedischen Unternehmen überlassen werden, werden ab dem ersten Tag ihrer Tätigkeit in Schweden steuerpflichtig. Ausnahme: Überlassungen bis zu 15 Tagen (höchstens 45 Tage im Kalenderjahr) sind nicht steuerpflichtig. Die Auslegung des Arbeitnehmerüberlassungsbegriffs wurde verschärft. Deswegen ist es wichtig, dass der der deutsche Arbeitgeber bei der Auftragsabwicklung in Schweden

  • die Weisungsbefugnis behält
  • Arbeitsmaterial und Werkzeug stellt
  • mit dem Auftraggeber nicht nur Stunden abrechnet sondern auch einen unternehmerischen Gewinn.

Weitere Info

Beantragung Bauausweis ID06 in Deutschland

Seit dem 21. Januar 2020 müssen deutsche Betriebe für ihre Mitarbeiter, die sie nach Schweden entsenden, die neuen Bauausweise ID06 2.0 bestellen. Die alten ID06-Karten 1.0 verfallen. Um die Bestellung durchzuführen, müssen der zeichnungsberechtigte Vertreter des deutschen Unternehmens und der Karteninhaber vorher grundsätzlich persönlich ihren Ausweis von einer akkreditierten Stelle scannen lassen.

Der schwedische Anbieter Sistec bietet für den zeichnungsberechtigten Vertreter die Möglichkeit an, seinen Ausweis in Berlin, Düsseldorf, Frankfurt, Hamburg und München zu scannen. Die Monteure, die nach Schweden entsandt werden sollen, können ihre Ausweise über Sistec nur in Schweden scannen lassen.

Über den Anbieter Manual ID besteht in denselben deutschen Städten die Möglichkeit, Ausweise zu scannen. Sowohl der zeichnungsberechtigte Vertreter als auch die Monteure können ihre Ausweise über Manual ID in Deutschland scannen lassen.

Neu: Kann der zeichnungsberechtigte Vertreter nicht persönlich erscheinen, kann er einer anderen Person eine Vollmacht ausstellen, damit diese die Registrierung durchführt. Dazu muss eine Vollmacht, die die Personendaten und die E-Mail-Adresse des Vertreters enthält, an manuellkontroll(at)id06.se gesendet werden. Sobald von dort die Vollmacht per E-Mail bestätigt wurde, kann der Vertreter seinen Ausweis anstelle des Ausweises des Geschäftsführers scannen lassen. Danach kann die Registrierung im ID06-Portal erfolgen.

Sistec bietet die Bauausweisbestellung zwischenzeitlich auch direkt auf der Baustelle in Schweden an. Über ein mobiles Team können rund um Stockholm, Malmö, Göteborg und Skellefteå Firmen registriert werden, Mitarbeiter fotografiert und Ausweise gescannt werden sowie direkt Bauausweise bestellt werden. Kosten: 6.995 SEK (636,30 Euro) für mindestens zehn Bauausweise. Die Bereitstellung der Bauausweise erfolgt nach der Bestellung in der Regel innerhalb von zwei Tagen. Es ist dann noch eine Aktivierung der Karte durch den Karteninhaber erforderlich.

Der neue Bauausweis ist grundsätzlich ein halbes Jahr gültig, es sei denn, der Mitarbeiter verfügt über eine "Samordningsnummer". Dann ist der Bauausweis zwei Jahre gültig. Eine Samordningsnummer erhält der Mitarbeiter nur, wenn er sich über 183 Tage in Schweden aufhält und infolgedessen dort lohnsteuerpflichtig wird.

Hier finden Sie unser Merkblatt zur

Bestellung des Bauausweises ID06

Schweden: Änderungen bei der Meldepflicht seit 30. Juli 2020

Die schwedische Behörde Swedish Work Environment Authority hat Veränderungen zur Meldepflicht bekannt gegeben. Der Arbeitgeber ist bei der Entsendung seiner Mitarbeiter nun verpflichtet

  • seine Mitarbeiter nicht später als zu Beginn der Aufnahme der Tätigkeit zu melden. Zuvor mussten Mitarbeiter, die weniger als 5 Taen in Schweden tätig wurden, nicht gemeldet werden.
  • die Dokumentation der Meldung der entsendeten Mitarbeiter dem Kunden in Schweden mitzuteilen und zugänglich zu machen.
  • den entsendeten Mitarbeiter, der einen anderen Mitarbeiter ersetzt, über die gesamte gemeldete Arbeitszeit zu informieren, um diesem die Möglichkeit zu geben, seine Rechte in Bezug auf Langzeitentsendungen wahrzunehmen.

Es wurde auch eine neue Pflicht für den Kunden, der die entsandten Mitarbeiter empfängt, eingeführt:
Der Empfänger der Dienstleistung durch entsandte Mitarbeiter ist verpflichtet, der Swedish Work Environment Authority mitzuteilen, wenn er keine Dokumentation über die Meldung erhalten hat. Dies
muss innerhalb von drei Tagen nach Arbeitsbeginn erfolgen. Die Pflicht gilt nicht bei Dienstleistungen für den privaten Bedarf.

Mehr lesen

Kalkulationshilfe für Aufträge in Schweden

Wir haben ein kostenfreies Kalkulationstool entwickelt, mit dem Sie Ihre Mehrkosten für die Auftragsabwicklung in Schweden vorab berechnen können. Interesse? Dann sprechen Sie uns an. Gerne unterstützen wir Sie bei der Berechnung.

Auslandsmehrkosten auf dem Zettel

Stärkung der schwedischen Gewerkschaften

Am 1. Juni 2017 ist eine geänderte Fassung des schwedischen Entsendegesetzes in Kraft getreten. Das sieht vor, dass schwedische Gewerkschaften gegen ausländische Unternehmen Arbeitskampfmaßnahmen ergreifen können, wenn die lokalen und branchenüblichen Entlohnungs- und Arbeitsbedingungen nicht eingehalten werden.

Ziel dieser Arbeitskampfmaßnahmen ist der Abschluss eines Entsende-Tarifvertrages, der das ausländische Unternehmen zur Einhaltung der Mindestbedingungen verpflichtet. Die geforderten Mindestbedingungen sind auf der Website der schwedischen Arbeitsschutzbehörde online abrufbar.

Selbst-Audit für Elektrozulassung seit 1. Juli 2017 verpflichtend

In Schweden wurde ein neues Elektrosicherheitsgesetz verabschiedet, nach dem alle Betriebe, die elektrische Installationen in Schweden vornehmen, zuvor ein Selbst-Audit durchgeführt haben müssen. In diesem muss garantiert werden, dass die Arbeiten von qualifizierten Personen korrekt ausgeführt werden.

Außerdem muss es im Unternehmen einen Sicherheitsbeauftragten geben. Eine Elektrozulassung ist weiterhin erforderlich. Bereits erlangte Zulassungen werden automatisch in neue umgewandelt.