Logo der Handwerkskammer Lübeck

Schweden

© Ingo Bartussek - Fotolia.com

Bauausweis-Beantragung ID06 2.0 in Deutschland

Seit dem 21. Januar 2020 müssen deutsche Betriebe für ihre Mitarbeiter, die sie nach Schweden entsenden, die neuen Bauausweise ID06 2.0 bestellen. Die alten ID06-Karten 1.0 verfallen. Um die Bestellung durchzuführen, müssen der zeichnungsberechtigte Vertreter des deutschen Unternehmens und der Kartenbesteller vorher persönlich ihren Ausweis von einer akkreditierten Stelle scannen lassen.

Der schwedische Anbieter Sistec bietet für den zeichnungsberechtigten Vertreter die Möglichkeit an, seinen Ausweis in Düsseldorf, Hamburg, Frankfurt und München zu scannen. Die Monteure, die nach Schweden entsandt werden sollen, können ihre Ausweise über Sistec nur in Schweden scannen lassen.

Sistec bietet die Bauausweisbestellung zwischenzeitlich auch direkt auf der Baustelle in Schweden an. Über ein mobiles Team können rund um Stockholm, Malmö, Göteborg und Skellefteå Firmen registriert werden, Mitarbeiter fotografiert und Ausweise gescannt werden sowie direkt Bauausweise bestellt werden. Kosten: 6.995 SEK (636,30 Euro) für mindestens zehn Bauausweise. Die Bereitstellung der Bauausweise erfolgt nach der Bestellung in der Regel innerhalb von zwei Tagen.

Über den Anbieter Manual ID besteht zusätzlich zu den oben genannten Orten die Möglichkeit, Ausweise  in Berlin zu scannen. Sowohl der zeichnungsberechtigte Vertreter als auch die Monteure können ihre Ausweise über Manual ID in Deutschland scannen lassen.

Der neue Bauausweis ist grundsätzlich ein halbes Jahr gültig, es sei denn, der Mitarbeiter verfügt über eine "Samordningsnummer". Dann ist der Bauausweis zwei Jahre gültig. Eine Samordningsnummer erhält der Mitarbeiter nur, wenn er sich über 183 Tage in Schweden aufhält und infolgedessen dort lohnsteuerpflichtig wird.

Fordern Sie unser Merkblatt zur Bestellung und zu den Kosten des Bauausweises ID06 2.0 an.

Kalkulationshilfe für Aufträge in Schweden

Wir haben ein kostenfreies Kalkulationstool entwickelt, mit dem Sie Ihre Mehrkosten für die Auftragsabwicklung in Schweden vorab berechnen können. Interesse? Dann sprechen Sie uns an. Gerne unterstützen wir Sie bei der Berechnung.

Auslandsmehrkosten auf dem Zettel

Stärkung der schwedischen Gewerkschaften

Am 1. Juni 2017 ist eine geänderte Fassung des schwedischen Entsendegesetzes in Kraft getreten. Das sieht vor, dass schwedische Gewerkschaften gegen ausländische Unternehmen Arbeitskampfmaßnahmen ergreifen können, wenn die lokalen und branchenüblichen Entlohnungs- und Arbeitsbedingungen nicht eingehalten werden.

Ziel dieser Arbeitskampfmaßnahmen ist der Abschluss eines Entsende-Tarifvertrages, der das ausländische Unternehmen zur Einhaltung der Mindestbedingungen verpflichtet. Die geforderten Mindestbedingungen sind auf der Website der schwedischen Arbeitsschutzbehörde online abrufbar.

Selbst-Audit für Elektrozulassung ab 1. Juli 2017 verpflichtend

In Schweden wurde ein neues Elektrosicherheitsgesetz verabschiedet, nach dem alle Betriebe, die elektrische Installationen in Schweden vornehmen, zuvor ein Selbst-Audit durchgeführt haben müssen. In diesem muss garantiert werden, dass die Arbeiten von qualifizierten Personen korrekt ausgeführt werden.

Außerdem muss es im Unternehmen einen Sicherheitsbeauftragten geben. Eine Elektrozulassung ist weiterhin erforderlich. Bereits erlangte Zulassungen werden automatisch in neue umgewandelt.