Logo der Handwerkskammer Lübeck

Foto: Rawpixel.com/fotolia.com

Innovations- und Technologieberatung

In einer technologisierten Gesellschaft kommen viele neue Produkte und Verfahren aus dem Handwerk, das Lösungen für immer individuellere Kundenwünsche findet. Aber auch im eigenen Betrieb wird stetig weiter digitalisiert. Machen auch Sie Ihren Betrieb fit für die Zukunft. Unsere Berater unterstützen Sie gerne bei der Einführung und Umsetzung neuer Technologien.


Zur Alltagswelt des Handwerks gehören längst der Einsatz von Tablets, 3D-Scannern, Drohnen, digitalen Vermessungs- oder Bearbeitungsgeräten sowie komplexen softwaregesteuerten Prozessen oder onlinebasierten Dokumentationen. Vieles hat in Handwerksbetriebe Einzug gehalten, das man nicht automatisch mit dem Handwerk in Verbindung bringt. Der Konditor verarbeitet im 3D-Druck feinste Schokolade. Im Steinmetzbetrieb erledigt ein Roboter die grobe Arbeit, während sich die Meister auf die handwerkliche Feinarbeit konzentrieren.

Wie innovativ ist Ihr Betrieb?

Wolfram Kroker berät Sie zu folgenden Themen:

  • Digitalisierung und IT im Handwerk
  • Social Media
  • Cloud-Anwendungen
  • Online-Marketing
  • Internetauftritt
  • Website-Check
  • Software
  • Wissensmanagement
  • ERP

Raphael Lindlar berät Sie zu folgenden Themen:

  • Innovations-Check
  • Gewerbliche Schutzrechte
  • Technologietransfer
  • Energieeffizienz
  • Kooperationen zwischen Betrieben
  • Neue Technologien
  • Koordination und Moderation von Projekten

Bei Interesse an weiteren Themen sprechen Sie unsere Berater einfach an. Sie kommen auch gerne in Ihren Betrieb und beraten Sie vor Ort. Sie begleiten Ihre Projekte, unterstützen Sie bei der Antragstellung von Fördermitteln und helfen Ihnen bei der Vermarktung von Innovationen. Auch die Moderation Ihrer Projekte ist möglich. Die Beratung ist für Mitgliedsbetriebe der Handwerkskammer Lübeck kostenfrei. Im Rahmen von geförderten Projekten ist auch eine intensivere Begleitung und Unterstützung möglich.

Ansprechpartner

 Raphael Lindlar

Raphael Lindlar

Beauftragter für Innovation und Technologie (BIT), Umweltberater, zertifizierter Wirtschaftsmediator

Telefon: 0451 38887-745
Fax: 0451 38887-722
rlindlar@hwk-luebeck.de

 Wolfram Kroker

Wolfram Kroker

Beauftragter für Innovation und Technologie (BIT), Digitalisierung

Telefon: 0451 38887-727
Mobil: 0159 04390525
Fax: 0451 38887-744
wkroker@hwk-luebeck.de

Flyer Beratungsangebot

Innovations- und Technologieberatung (1582,5 KB)

Aktuelles

Umstellungspflicht von Kassensystemen

Förderprogramm "Digital Jetzt"

Fördermöglichkeiten für Digitalisierungsprojekte

Digibonus I und Digibonus II

Das Wirtschaftsministerium Schleswig-Holstein hat mit "Digibonus I“ und „Digibonus II“ (in Planung) zwei Förderprogramme auf den Weg gebracht, die auch kleinere Projekte mit entsprechend niedrigschwelliger Beteiligung fördern. Förderfähig sind Unternehmen mit Sitz in Schleswig-Holstein.

Der Digibonus I richtet sich an Kleinstunternehmen mit bis zu 5 Mitarbeiter. Die Förderhöhe beträgt einmalig 1.000 Euro bei einer Mindestinvestition von 500 Euro. Digibonus I fördert die Umstellung auf elektronische Belegausgabe bei Kassensystemen, elektronische Meldescheinsysteme, elektronische Bestellaufnahmesysteme, Erstellung von Online-Speisekarten, Erstellung eines Internetauftritts und Onlineshops. Die Antragstellung ist seit Mai 2021 möglich und erfolgt online bei der IB.SH. Der Digibonus I wird auch rückwirkend bis zum 1. Januar 2021 gewährt.

Digibonus II richtet sich an Unternehmen mit bis zu 20 Mitarbeitern. Die Förderhöhe beträgt 50 Prozent der zuwendungsfähigen Ausgaben, höchstens jedoch 17.000 Euro pro Vorhaben. Die Investitionskosten müssen sich auf mindestens 10.000 Euro (netto) belaufen. Digibonus II fördert die Entwicklung, Einführung oder Verbesserung von Produkten, Dienstleistungen und Prozessen durch Hard- oder Software der Informations- und Kommunikationstechnik, die Migration und Portierung von IT-Systemen und IT-Anwendungen sowie Maßnahmen zur Verbesserung der IT-Sicherheit. IT Grundausstattung wird nicht gefördert. Die Antragstellung ist seit dem 03.08.2021 möglich und erfolgt online bei der WTSH.

Digital Jetzt

Das Förderprogramm „Digital Jetzt“ unterstützt „Investition in digitale Technologien“ und „Investition in die Qualifizierung der Mitarbeitenden“. Gefördert wird bis zu 50 Prozent der Investitionen bei einer maximalen Fördersumme von 50.000 Euro pro Unternehmen. Bei Investitionen von Wertschöpfungsketten und/oder -netzwerken kann die Summe bis zu 100.000 Euro pro Unternehmen betragen.

Das Modul „Investition in digitale Technologien“ fördert Investitionen in Soft- und Hardware, insbesondere für die interne und externe Vernetzung des Unternehmens. Auch damit verbundene Prozesse und Änderungen im Unternehmen werden unterstützt. Das zweite Modul fördert Investitionen in die Qualifizierung von Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern – insbesondere bei der Erarbeitung und Umsetzung einer digitalen Strategie im Unternehmen sowie in Bezug auf die Themen IT-Sicherheit und Datenschutz.

Weitere Infos

Digital Jetzt (BMWi)

Go Digital

„Go Digital“ fördert Beratungsleistungen und Hilfestellungen für kleine und mittlere Unternehmen (KMU) und das Handwerk. Eine Förderung erfolgt in Bezug auf folgende drei Themenfelder: Digitalisierte Geschäftsprozesse, Digitale Markterschließung und IT-Sicherheit. Die Beratungsleistung wird mit einem Fördersatz von 50 Prozent auf einen maximalen Beratertagesatz von 1.100 Euro gefördert. Sie muss durch einen Berater erfolgen, der vom Bundesministerium für Wirtschaft und Energie zertifiziert wurde. Den passenden Berater in Ihrer Region finden Sie auf der interaktiven Beraterlandkarte.

Weitere Infos

go-digital (BMWi)

Überbrückungshilfe III

Im Rahmen der Überbrückungshilfe III sind jetzt auch Kosten für Investitionen in die Digitalisierung erstattungsfähig. Solche Investitionen können beispielsweise den Aufbau eines Onlineshops oder Eintrittskosten bei großen Plattformen betreffen. Für Digitalinvestitionen können einmalig bis zu 20.000 Euro gefördert werden.

Über das Projekt

Die Innovations- und Technologieberatung ist Teil des Technologietransfer-Netzwerks im Rahmen des Projektes "Beauftragte für Innovation und Technologie" (BIT). Das Projekt wird gefördert vom Bundesministerium für Wirtschaft und Energie aufgrund eines Beschlusses des Deutschen Bundestages.