Logo der Handwerkskammer Lübeck

Handwerkskonjunktur im ersten Quartal 2024

Lübeck/Flensburg, 11. April 2024 – Die Stimmung im schleswig-holsteinischen Handwerk bleibt im ersten Quartal 2024 durchwachsen. Damit setzt sich der seit Mitte 2023 zu beobachtende, allmähliche Konjunkturabschwung fort.

Foto: Janni/stock.adobe.com

Für die Monate Januar, Februar und März 2024 melden 41 Prozent der Handwerksbetriebe eine gute, 46 Prozent eine befriedigende und 13 Prozent eine schlechte Geschäftslage. Vielen Betrieben fehlen Aufträge und Umsätze. Aufgrund der anhaltend schwierigen Rahmenbedingungen wird auch nicht mit einer baldigen Besserung gerechnet.

„Die gesamtwirtschaftliche Lage und die Wirtschaftspolitik hemmen eine bessere Entwicklung im Handwerk“, erklärt Ralf Stamer, Präsident der Handwerkskammer Schleswig-Holstein. Wachstumsprognosen für Deutschland seien in den letzten Monaten stetig nach unten korrigiert worden und ließen für das laufende Jahr nur noch eine Stagnation erwarten. „Das trifft auch das Handwerk. Es bereitet mir Sorgen, dass der Anteil der Betriebe, die Auftrags- und Umsatzrückgänge melden, in den letzten Monaten nochmals gestiegen ist“, so Stamer weiter.

Ein Grund für die niedrige Wachstumsdynamik sei, dass die Wirtschaftspolitik zu wenig Impulse setze. „Wir freuen uns zwar, dass mit dem Wachstumschancengesetz jetzt endlich die überfällige Einführung einer degressiven Abschreibungsmöglichkeit auf Wohngebäude beschlossen wurde, um den Wohnungsbau zu beleben“, betont Stamer. „Aber leider wurden viele andere wachstumsfördernde Maßnahmen auf Wunsch der Ländermehrheit im Bundesrat aus dem Gesetz gestrichen, so dass es nur noch eine begrenzte Wirkung entfalten wird.“

Dies wirkt sich auch auf die Investitionsbereitschaft aus, die derzeit in vielen Handwerksbetrieben rückläufig ist. Die Beschäftigtenzahlen im Handwerk bleiben allerdings weiter recht stabil, da die Betriebe auch in schwierigen Zeiten ihre Fachkräfte halten möchten.


Erwartungen für die nächsten Monate

Für das erste Quartal 2024 erwarten 22 Prozent der Handwerksbetriebe in Schleswig-Holstein eine Verbesserung ihrer Situation. 62 Prozent rechnen mit einer gleichbleibenden Geschäftsentwicklung und 16 Prozent mit einer Verschlechterung der Geschäftslage. Die Zukunftserwartungen sind also weiterhin von Unsicherheit geprägt. „Viele Betriebe fahren im Moment auf Sicht und versuchen, trotz einer gedämpften Auftragslage und hoher Belastungen durch Steuern, Abgaben und Bürokratie durch die konjunkturelle Flaute zu kommen“, sagt Ralf Stamer.


Die Ergebnisse aus den beiden Kammerbezirken

Im Kammerbezirk Flensburg (Kreise Schleswig-Flensburg, Nordfriesland, Rendsburg-Eckernförde und Dithmarschen sowie die kreisfreie Stadt Flensburg) sprachen insgesamt 44 Prozent der Betriebe von einem guten, 44 Prozent von einem befriedigenden und 12 Prozent von einem schlechten Quartal.

Wie schon im Vorquartal entwickelte sich die Beschäftigtenzahl leicht rückläufig. Ebenfalls leicht rückläufig entwickelte sich der Auftragseingang. Den deutlichsten Rückgang bei den Kennzahlen verzeichnete die Investitionstätigkeit (7 Prozent investierten mehr, 42 Prozent weniger).

Mit Blick auf die einzelnen Gewerbegruppen erreichten bei der Bewertung der Geschäftslage das Ausbauhandwerk (50 Prozent gut, 36 Prozent befriedigend und 14 Prozent schlecht), das Bauhauptgewerbe (46, 44 und 10 Prozent), das Gesundheitsgewerbe (40, 60 und 0 Prozent) sowie die Handwerke für den gewerblichen Bedarf (32, 54 und 14 Prozent) die besten Quartalswerte. Etwas verhaltener urteilten das Kraftfahrzeughandwerk (33, 47 und 20 Prozent), das Nahrungsmittelhandwerk (20, 80 und 0 Prozent) sowie das personenbezogene Dienstleistungshandwerk (42, 33 und 25 Prozent) über die Konjunktur zum Jahresanfang.

Im Kammerbezirk Lübeck (kreisfreie Städte Kiel, Lübeck und Neumünster sowie Kreise Herzogtum Lauenburg, Ostholstein, Pinneberg, Plön, Segeberg, Steinburg und Stormarn) meldeten im ersten Quartal 38 Prozent der Betriebe eine gute, 49 Prozent eine befriedigende und 13 Prozent eine schlechte Geschäftslage. Die Stimmung hat sich damit gegenüber dem Vorquartal weiter eingetrübt.

44 Prozent der Betriebe berichteten von gesunkenen Umsätzen, fast ebenso viele (43 Prozent) sind von rückläufigen Auftragsbeständen betroffen. Bei tendenziell sinkenden Investitionen meldete die große Mehrheit der Betriebe jedoch weiter stabile Beschäftigtenzahlen.

Die besten Bewertungen der Geschäftslage kamen aus dem Ausbauhandwerk (49 Prozent gut, 40 Prozent befriedigend, 11 Prozent schlecht) sowie aus dem Kraftfahrzeughandwerk (42, 58 und 0 Prozent). Im Bauhauptgewerbe (29, 52 und 19 Prozent) ist der Anteil der Betriebe mit guter Geschäftslage gegenüber dem Vorquartal um zehn Prozentpunkte gesunken. Im Handwerk für den gewerblichen Bedarf (22, 70 und 8 Prozent), im Nahrungsmittelhandwerk (25, 50 und 25 Prozent) sowie im personenbezogenen Dienstleistungshandwerk (31, 51 und 17 Prozent) dominieren die Betriebe mit befriedigender Geschäftslage. Im Gesundheitshandwerk bewegten sich die Lageeinschätzungen (37, 38 und 25 Prozent) etwa auf dem Niveau des Vorquartals.

Kontakt

Anja Schomakers

Abteilungsleiterin Presse- und Öffentlichkeitsarbeit


Andrea Scheffler

Referentin Presse- und Öffentlichkeitsarbeit, Onlinekommunikation, Kampagnenbeauftragte


Aktuelle News

Anstieg bei neuen Lehrverträgen im Handwerk

Lübeck, 4. Juni 2024 – Wenige Wochen vor dem Beginn des neuen Ausbildungsjahres zeichnet sich eine positive Entwicklung ab: Im Bezirk der Handwerkskammer Lübeck haben bis zum 31. Mai 2024 bereits 1.505 Schulabgängerinnen und Schulabgänger ihren Ausbildungsvertrag in einem handwerklichen Beruf unterschrieben.

Handwerker für einen Tag: Daniel Günther macht Praktika

Lübeck/Flensburg, 29. Mai 2024 – Wie entsteht ein Croissant, was macht man im Karosseriebau und wie viel Hightech steckt eigentlich in einer modernen Heizungsanlage? Schleswig-Holsteins Ministerpräsident Daniel Günther wollte es genau wissen und begab sich einen Tag lang als Praktikant ins Handwerk.

Vollversammlung gibt grünes Licht für einen kleineren Trave-Campus

Lübeck, 15. Mai 2024 – Der Trave-Campus, das Neubauvorhaben der Handwerkskammer Lübeck, wird realisiert – jedoch in deutlich kleinerem Umfang als ursprünglich geplant. Diesen Beschluss fasste die Vollversammlung der Handwerkskammer Lübeck auf ihrer Sitzung am 14. Mai.

Vollversammlung bezieht Stellung gegen Extremismus

Lübeck, 14. Mai 2024 - Einstimmig hat die Vollversammlung der Handwerkskammer Lübeck auf ihrer konstituierenden Sitzung am 14. Mai 2024 eine Resolution für Vielfalt und Weltoffenheit im Handwerk beschlossen.

Vollversammlung der Handwerkskammer: Ralf Stamer aus Lübeck als Präsident wiedergewählt

Lübeck, 14. Mai 2024 - In der konstituierenden Sitzung der Vollversammlung der Handwerkskammer Lübeck am 14. Mai 2024 wurde der Lübecker Zimmerermeister und Bauingenieur Ralf Stamer im Präsidentenamt bestätigt. Stamer tritt damit seine zweite Amtszeit als Präsident an.