Logo der Handwerkskammer Lübeck

Info-Newsletter 5 zur Corona-Pandemie

13. Mai 2020

Auf folgende Themen im Zusammenhang mit der Corona-Pandemie möchten wir Sie gerne hinweisen:
Informationen zur Lockerung von Öffnungsbeschränkungen

Hinweise für Kosmetik und Fußpflege

Die Handwerkskammern in Schleswig-Holstein haben sich bei der Landesregierung intensiv dafür eingesetzt, dass Kosmetik- und Fußpflegebetriebe wieder ihrer Tätigkeit nachgehen können. Auch deshalb sind nach der aktuellen Landesverordnung Schleswig-Holstein seit 04.05.2020 Tätigkeiten im Nagelstudio, die Fußpflege und kosmetische Behandlungen und Massagen – allerdings außerhalb des Gesichtsbereiches – generell wieder erlaubt. Für die uneingeschränkte Wiedereröffnung von Kosmetikbetrieben gibt es leider noch kein konkretes Datum. Wir stehen hierzu in enger Verbindung mit dem Wirtschaftsministerium. Sobald uns Näheres bekannt ist, informieren wir Sie unter www.hwk-luebeck.de/presse-medien/corona-oeffnungsbeschraenkungen.html.

Die Berufsgenossenschaft Gesundheitsdienst und Wohlfahrtspflege (BGW) hat einen bundesweiten Arbeitsschutzstandard für Kosmetikstudios veröffentlicht. Dieser bietet Hilfestellung für Betriebe bei der Erfüllung ihrer Pflichten zum Schutz von Beschäftigten und Kunden vor einer Infektion mit dem Corona-Virus. In Schleswig-Holstein gelten ergänzend die Bestimmungen der aktuellen Landesverordnungen zur Bekämpfung der Corona-Pandemie.
Weitere Infos: www.hwk-luebeck.de/presse-medien/coronavirus-verdacht-betrieb.html

Hinweise für Nahrungsmittel-Handwerke/Gastronomie

Das Wirtschaftsministerium Schleswig-Holstein hat mit Pressemitteilung vom 07.05.2020 angekündigt, dass Gastronomiebetriebe – d. h. auch Gastronomiebereiche in Bäckereien, Konditoreien, Fleischereien – ab 18.05.2020 unter Auflagen hinsichtlich Reservierung und Abstand wieder öffnen dürfen. Die Pressemitteilung enthält auch erste Hinweise zur Umsetzung dieser Auflagen:

  • Alle Betriebe haben ein Hygiene- und Sicherheitskonzept anzufertigen, in dem auch darzulegen ist, wie die Abstandsregeln eingehalten werden können. Dieses Konzept hat 3 Tage vor Inbetriebnahme vorzuliegen. Es ist auf Nachfrage jederzeit den Ordnungsämtern offenzulegen oder den Gesundheitsbehörden anzuzeigen.
  • Die Öffnung von Gaststätten ist auf eine Höchstzahl von gleichzeitig anwesenden Personen pro Gastraum beschränkt. Pro Gastraum sind maximal 50 Gäste zulässig. Grundsätzlich sind Tische für zwei Personen vorzusehen, allerdings dürfen Gruppen im Rahmen der Kontaktbeschränkungen zusammensitzen. Zwischen den Gästegruppen ist ein Abstand von mindestens 1,50 Metern zwingend, was eine Platzierung Rücken an Rücken ohne Schutzwand ausschließt.
  • Eine Reservierung soll unter Angabe sämtlicher Gästenamen, -anschriften und einer Kontakttelefonnummer erfolgen. Die Gaststätten müssen um 22 Uhr schließen. Diese Regelungen gelten für alle gastronomischen Betriebe, auch wenn diese nur Teil anderer Einrichtungen sind wie etwa in Tierparks, auf Sportanlagen oder in Bäckereien sowie Einzelhandelsgeschäften.

Rechtsverbindlich wird aber erst die noch zu veröffentlichende, ab 18.05.2020 geltende Landesverordnung über Maßnahmen zur Bekämpfung der Corona-Pandemie sein! Über die aktuelle Entwicklung informieren wir auf unserer Internetseite www.hwk-luebeck.de/presse-medien/corona-oeffnungsbeschraenkungen.html .

Soforthilfeprogramme: Antragstellung bis 31.05.2020

Die Antragstellung auf Zuschüsse im Rahmen der beiden Corona-Soforthilfeprogramme für Betriebe mit bis zu 10 Beschäftigten sowie für Betriebe mit mehr als 10 bis zu 50 Beschäftigten ist nur noch bis zum 31.05.2020 möglich. Anträge sind online bei der Investitionsbank Schleswig-Holstein zu stellen.
Weitere Infos: www.hwk-luebeck.de/corona-schutzschirm

Liquiditätshilfe durch Möglichkeit einer vorgezogenen Verlustverrechnung bereits im Jahr 2020

Bund und Länder haben sich auf die Möglichkeit einer vorgezogenen steuerlichen Verlustverrechnung bereits im laufenden Jahr verständigt. Der Zentralverband des Deutschen Handwerks (ZDH) hatte sich dafür eingesetzt, von der Corona-Pandemie betroffenen Betrieben einen sofortigen Verlustrücktrag mit den geschätzten Verlusten aus 2020 zu ermöglichen, um ihnen im laufenden Jahr zusätzliche Liquidität zur Verfügung zu stellen. Die Betriebe können ab sofort neben den bereits für 2020 geleisteten Vorauszahlungen auch eine Erstattung von für 2019 gezahlten Beträgen (Einkommen- und Körperschaftsteuer) bei ihrem zuständigen Finanzamt beantragen.
Weitere Infos: www.hwk-luebeck.de/corona-schutzschirm

ZDH-Umfrage zu den Auswirkungen der Corona-Pandemie

Die Corona-Pandemie hat massive Auswirkungen auf die Tätigkeit der Handwerksbetriebe. Für die Handwerksorganisation und für die politischen Entscheidungsträger in Bund und Ländern ist es sehr wichtig, die aktuelle wirtschaftliche Situation des Handwerks möglichst gut einschätzen zu können. Daher bitten wir Sie, an der inzwischen vierten Blitzumfrage des Zentralverbands des Deutschen Handwerks (ZDH) teilzunehmen. Die neue Umfragerunde startet am 13. Mai 2020 und läuft bis zum 15. Mai 2020.
Zur Umfrage: zdh-umfragen.de/corona

Wir wünschen Ihnen weiterhin viel Stärke. Bleiben Sie gesund!