Logo der Handwerkskammer Lübeck

Info-Newsletter zur Corona-Pandemie

11. November 2020

In unserem heutigen Newsletter möchten wir Sie wieder über aktuelle Entwicklungen zur Corona-Pandemie informieren, die für Sie und Ihre Arbeitnehmer relevant sind.

Corona-Novemberhilfe: Details der Förderbedingungen und Antragsweg noch nicht abschließend geklärt
Die Bundesregierung hat die Eckpunkte der außerordentlichen Wirtschaftshilfe für Betriebe veröffentlicht, die vom November-Lockdown betroffen sind. Die Landesregierung Schleswig-Holstein und die Handwerksorganisation setzen sich derzeit intensiv für Verbesserungen ein, insbesondere für indirekt betroffene Betriebe. Es ist jedoch offen, ob der Bund die Förderbedingungen noch verändern wird. Zudem steht noch nicht fest, wo und wann die Hilfen beantragt werden können. Wir werden Sie informieren, sobald weitere Einzelheiten bekannt sind.
Weitere Infos: www.hwk-luebeck.de/corona-finanzielle-hilfen

KfW-Schnellkredit jetzt auch für Betriebe mit bis zu zehn Beschäftigten
Für Unternehmen, die krisenbedingt vorübergehend in ernsthaftere Finanzierungsschwierigkeiten geraten sind, stehen Sonderprogramme bei der Kreditanstalt für Wiederaufbau (KfW) zur Verfügung. Diese können über die Hausbank beantragt werden. Sie sind zum Beispiel für Betriebe interessant, die die Zugangskriterien für die Corona-Zuschussprogramme nicht erfüllen. Kernelement ist der KfW-Schnellkredit für den Mittelstand. Das Kreditvolumen pro Unternehmen beträgt bis zu drei Monatsumsätze des Jahres 2019: maximal 300.000 Euro für Unternehmen mit bis zu zehn Mitarbeitern, maximal 500.000 Euro für Unternehmen mit bis zu 50 Mitarbeitern und maximal 800.000 Euro für Unternehmen mit mehr als 50 Mitarbeitern. Weitere Informationen zu den Voraussetzungen erhalten Sie auf der Website der KfW.
Weitere Infos bei der KfW: https://bit.ly/38y4oBq

Rückreise aus Risikogebieten nach Schleswig-Holstein
Wer aus einem vom Robert-Koch-Institut als ausländisches Risikogebiet eingestuften Gebiet nach Schleswig-Holstein einreist, muss für zehn Tage in Quarantäne. Zurzeit sind zum Beispiel Regionen in Dänemark, Schweden und Norwegen zum Risikogebiet erklärt. Bei Quarantänepflicht muss sich der Rückkehrer direkt nach der Einreise unter www.einreiseanmeldung.de melden. Mit negativem Testergebnis endet die Quarantäne frühestens am 5. Tag nach der Einreise. Bei einem Aufenthalt von weniger als 24 Stunden in Dänemark ist keine Quarantäne erforderlich. Außerdem ist die Tätigkeit als Grenzpendler mit wöchentlicher Rückkehr nach Schleswig-Holstein ohne Quarantäne möglich. Die Rückreise nach einem zwingend notwendigen beruflichen Aufenthalt von bis zu fünf Tagen in einem Risikogebiet kann mit Negativtest ebenfalls quarantänefrei erfolgen. Aktuelle Infos, auch für einreisende Subunternehmer aus anderen Staaten, erhalten Sie bei der Außenwirtschaftsberatung der Handwerkskammer.
Weitere Infos: www.hwk-luebeck.de/aussenwirtschaft

Umfrage zu den Auswirkungen der Corona-Pandemie
Seit Beginn der Corona-Pandemie startet der Zentralverband des Deutschen Handwerks (ZDH) regelmäßig Umfragen, um die aktuelle Situation in den Betrieben erfassen zu können. Viele Betriebe nehmen an unseren Umfragen teil und das hilft uns enorm, das aktuelle Stimmungsbild in Richtung Politik weitergeben zu können. Vielen Dank für Ihre Unterstützung! Bitte halten Sie uns weiter auf dem Laufenden: Vom 11. bis 15. November findet eine neue Umfragerunde statt.
Zur Umfrage: https://zdh-umfragen.de/corona

Immer auf dem Laufenden

  1. Infoticker: www.hwk-luebeck.de/corona-aktuelles
  2. Facebook: www.facebook.com/hwkluebeck
  3. Twitter: www.twitter.com/PR_hwk_luebeck