Logo der Handwerkskammer Lübeck

Momente des Handwerks

Was macht Sie in Ihrem Beruf glücklich? Anlässlich des Tag des Handwerks am 15. September 2018 suchen wir ab sofort Ihre „Momente des Handwerks“.

Erzählen Sie uns in einem kurzen Video, für welchen Moment Sie alles geben. Das Lächeln Ihrer Kunden? Der Augenblick, wenn alles haargenau passt? Der Geselle, der seine Meisterprüfung besteht? Die schönsten Erfüllungsmomente des Handwerks werden nach und nach zu einer Videokette zusammengesetzt und auf unseren Social Media-Kanälen sowie auf unserer Website veröffentlicht.

Weitere Infos und Video-Upload: www.handwerk.de/fuer-diesen-moment

„Wieder mal die Welt gerettet.“

Plakatwerbung der Imagekampagne, 2. Flight 2018

Die Plakate zum 2. Flight der Imagekampagne 2018, Thema "Intensität"

Das ist die stolze Antwort von Sandra auf die Frage „Und? Was hast du heute gemacht?“. In diesem Jahr dreht sich in der bundesweiten Kampagne des Handwerks alles um berufliche Erfüllung.

Zufriedenheit, Intensität, Hingabe – dies alles sind Aspekte von Erfüllung. Nachdem die Kampagnenmotive des 1. Flights im Zeichen der Zufriedenheit standen, setzen nun drei Handwerker auf den Motiven des 2. Flights das Thema Intensität in Szene: Eine Anlagenmechanikerin für Sanitär-, Heizungs- und Klimatechnik, ein Tischler sowie ein Maler und Lackierer zeigen ihren persönlichen Moment der Erfüllung, während sie voller Intensität ihrer Tätigkeit nachgehen. Sie geben damit ihre individuelle Antwort auf die Frage „Und? Was hast du heute gemacht?“, die sich als kommunikativer roter Faden durch das gesamte Kampagnenjahr zieht.

Neuer TV-Spot "Happy End"

Angelehnt an das Western-Genre erzählt das Handwerk in einem neuen TV-Spot, der ab dem 16. Februar bundesweit im Fernsehen zu sehen ist, die Geschichte eines erfüllten Arbeitstages. Die Botschaft: Wer berufliche Erfüllung sucht, ist im Handwerk richtig. So überrascht es auch nicht, dass das Handwerk den Zuschauer am Ende mit einem Augenzwinkern und zugleich breiter Brust fragt: „Und? Was hast du heute gemacht?“

Werbefilmregisseur Tore Frandsen gibt mit dem Spot die filmische Antwort auf die gleichlautende Leitfrage der diesjährigen Imagekampagne, mit der das Handwerk zur Auseinandersetzung mit den Maßstäben beruflicher Erfüllung aufruft. „Die Handwerker im TV-Spot zeigen stellvertretend für ihre 5,4 Millionen Kolleginnen und Kollegen in Deutschland, welche Momente sie mit Stolz erfüllen – von der Problemlösung mit handwerklichem Geschick bis zum zufriedenen Kunden“, sagt Holger Schwannecke, Generalsekretär des Zentralverbands des Deutschen Handwerks.

Der neue Spot des Handwerks ist als 20-Sekünder vom 16. Februar bis 1. März in den Werbesequenzen von zahlreichen Fernsehsendern zu sehen. In einer Langfassung wird er zudem online auf verschiedenen Kanälen veröffentlicht, so dass sich junge Menschen mit diesem Thema auseinandersetzen.

"Und? Was hast du heute gemacht?"

Das Bild zeigt die drei neuen Kampagnenmotive 2018.

Handwerkerinnen und Handwerker zeigen, was sie an einem Tag geschafft haben und was sie stolz macht.

Handwerker können diese Frage mit gutem Gewissen und Stolz beantworten. Denn nach ihrem Arbeitstag haben sie die Ergebnisse ihrer Arbeit vor Augen: verwirklichte Ideen, von der ersten Skizze bis zum fertigen Produkt. Das schafft Identifikation, Zufriedenheit und Stolz am eigenen Werk. Das Handwerk möchte daher 2018 für das Thema „Berufliche Erfüllung“ sensibilisieren: Ab dem 13. Februar zeigen Handwerker und Handwerkerinnen bundesweit auf Plakaten (115 Großflächen im Kammerbezirk, Busse in Bad Oldesloe, Bad Segeberg, Eutin und Ratzeburg) sowie in einem TV-Spot, welche Momente sie in ihrem Berufsleben mit Stolz erfüllen. Der Impuls zur Auseinandersetzung mit der eigenen beruflichen Zufriedenheit geht dabei von der diesjährigen Leitfrage aus: „Und? Was hast du heute gemacht?“.

„Wir möchten der Öffentlichkeit insbesondere den ideellen Wert des Handwerks verdeutlichen und darauf hinweisen, welche Chancen ein handwerklicher Beruf bietet“, sagt Hans Peter Wollseifer, Präsident des Zentralverbands des Deutschen Handwerks. „Der Stolz auf die eigene Leistung und die Erfüllung, die sich darin findet, sind auch Werte, nach denen junge Menschen bei ihrer beruflichen Zukunft streben. Ihnen möchten wir in der Berufsorientierung die Botschaft vermitteln: Im Handwerk kannst du dich verwirklichen – eine handwerkliche Ausbildung lohnt sich!“

Auf Plakaten präsentieren sich ein Orthopädietechnik-Mechaniker, ein Zupfinstrumentenmacher und eine Technische Produktdesignerin in ihrem Gewerk als stolze Handwerker. Flankiert werden diese von Infoscreens, Busbeklebungen Über Online- und Social-Media-Aktionen ruft das Handwerk auch junge Menschen zur Auseinandersetzung mit dem Thema „Berufliche Erfüllung“ auf. Denn nachdem das Handwerk sie 2017 unter #einfachmachen motivierte, ihren beruflichen Interessen nachzugehen, reflektiert die Imagekampagne in diesem Jahr den Schritt ins Berufsleben.

Weitere Informationen unter handwerk.de.

Neue Aktion der Imagekampagne "Die Rekordpraktikanten"

Das Bild zeigt die Rekordpraktikantin Charly.

© Ursel Barwinski/handwerk.de

Das Bild zeigt das Logo der Aktion "Die Rekordpraktikanten".

© handwerk.de

Das Bild zeigt den Rekordpraktikanten Marvin.

© Ursel Barwinski/handwerk.de

Der Traum vieler Schulabsolventen: die Schule hinter sich lassen, auf Reisen gehen, zwanglos berufliche Interessen entdecken. Genau das bietet das Handwerk den zwei frisch gebackenen Schulabsolventen Charly (19) aus Flensburg und Marvin (18) aus Hamburg.

Im August haben sie als „die Rekordpraktikanten“ ihr Abenteuer im Handwerk gestartet: einen Roadtrip quer durch Deutschland und mehr als 40 der rund 130 handwerklichen Ausbildungsberufe. Bis kurz vor Weihnachten werden die Beiden durch 42 Städte ziehen - in Schleswig-Holstein haben sie schon dreimal stopp gemacht. In Oststeinbek lernten sie den Beruf des Ofen- und Luftheizungsbauers kennen. In Heide das Berufsbild des Tischlers und in Meldorf konnten sie sich als Elektroniker versuchen.

Immer hautnah mit dabei: ihre Altersgenossen. Charly und Marvin posten täglich auf ihrem gemeinsamen Facebook- und Instagram-Kanal und berichten dort von ihren Erfahrungen. Der Roadtrip soll auch anderen Jugendlichen in der Berufsorientierung wertvolle Hintergrundinfos und Einblicke geben.

„Praktika bieten Jugendlichen die ideale Gelegenheit, sich beruflich auszuprobieren, Erfahrungen zu sammeln und ungezwungen herauszufinden, wofür ihr Herz schlägt“, so Hans Peter Wollseifer, Präsident des Zentralverbandes des Deutschen Handwerks (ZDH). „Das haben auch unsere Betriebe erkannt. Der Praktikant von heute ist nicht selten der Auszubildende von morgen. Entsprechend groß war auch die Bereitschaft, Teil dieser Aktion zu werden.“

Welcher Beruf als nächstes auf die Rekordpraktikanten wartet, ist eine Überraschung. Alle weiteren Stationen auf ihrem Roadtrip erfahren die Beiden immer erst kurz vorher. Etwa alle drei Tage geht es für sie weiter. Folgen auch sie ihnen bei ihrem Trip durchs deutsche Handwerk unter handwerk.de/rekordpraktikanten.

#einfachmachen - Der Erklärfilm

Die Kampagne in 3 Minuten erklärt

Der neue Erklärfilm bringt die Kampagne #einfachmachen in nur drei Minuten auf den Punkt. Sehen Sie, wie Sie die Kampagne und die passenden Werbemittel zur Suche nach Praktikanten und Auszubildenden nutzen können. Das klare Ziel dabei: Jugendliche zum Ausprobieren einladen und für eine Zukunft im Handwerk begeistern - Vielleicht genau in Ihrem Betrieb!

Jugendmotto 2017 "#einfachmachen"

2017 zeigt sich die Imagekampagne im neuen Design!

Nachdem das Jahr 2015 im Zeichen der Berufsvielfalt stand und die Kampagne 2016 Jugendlichen ihre Potenziale im Handwerk aufzeigte, soll ihnen 2017 der Druck bei beruflichen Entscheidungen genommen werden. Das diesjährige Jugendmotto lautet "#einfachmachen" und ruft die 14- bis 24-Jährigen auf, herauszufinden, wofür ihr Herz schlägt.

Sie sollen das Handwerk als attraktive Chance begreifen und sich bei einem Praktikum einem Beruf nähern. Denn wer ein Handwerk einmal ausprobiert hat, ist einer Ausbildung einen großen Schritt näher.

„Die jungen Erwachsenen stehen nach der Schule vor einer Vielzahl an beruflichen Möglichkeiten und erhalten von allen Seiten Ratschläge – das kann bisweilen überfordern“, sagt Hans Peter Wollseifer, Präsident des Zentralverbands des Deutschen Handwerks (ZDH). „Umso wichtiger ist es in unseren Augen, dass sie verschiedene Berufe kennenlernen und sich mit einem guten Gefühl für den richtigen entscheiden können.“

„Keine Panik, du bestimmst heute nicht den Rest deines Lebens.“ Die Botschaft mag im Ohr eines Erwachsenen verwirrend klingen. Für Jugendliche, die vor der Berufswahl stehen, ist sie beruhigend. Denn nur die wenigsten wissen genau, wie die berufliche Zukunft nach der Schulzeit aussehen soll.
In Kombination mit dem Motto #einfachmachen animieren die neuen Botschaften sie, sich auszuprobieren und dabei die mehr als 130 Handwerksberufe kennenzulernen. „Kein Druck! Ihr habt alle Zeit der Welt. Sammelt Erfahrungen. Fehltritte bringen euch weiter“, erläutert Stephen Quell, Creative Director der Werbeagentur Heimat, die Idee dahinter.

Passend zur Leichtigkeit und Energie, die die Jugendkampagne ausstrahlen soll, setzt die Agentur Heimat dieses Mal bei den Motiven auf eine erweiterte Farbpalette und eine neue Schriftart.

Im März startete die Kampagne mit fünf Motiven, die wieder bundesweit auf Großflächenplakaten (insgesamt rund 4800, im Kammerbezirk 80 Stück), Infoscreens, Szeneplakaten und in Bussen zu sehen waren. Außerdem gibt es den Kampagnenstart-Clip "Einfach machen. Das Handwerk." und mehrere kurze #einfachmachen-Filme, die vor allem in den Sozialen Medien die Jugendlichen erreichen und das Lebensgefühl hinter dem Motto visualisieren sollen.

Einfach machen. Das Handwerk.

Kinospot "Der Weg zum Meister"

Entschlossenheit, Willensstärke und Disziplin - eine Ausbildung zum Shaolin und eine Weiterbildung zum Handwerkmeister haben viele Gemeinsamkeiten! Um jungen Menschen näherzubringen, was einen Handwerksmeister ausmacht, bedient sich ein neuer Kampagnenfilm des Shaolin-Genres.

Den ganzen Dezember lang wird der 60-Sekünder „Der Weg des Meisters“ im Vorprogramm sowie an Digital-Säulen in deutschen Kinos laufen und auf die Meisterausbildung im Handwerk aufmerksam machen. Auch online und vor allem in den Sozialen Medien wird man den Film sehen können.

Federführend bei der Produktion waren die Firma Bigfish und der renommierte Werbefilmregisseur Daniel Warwick. Dieser verleiht dem Spot durch seinen speziellen Humor eine ganz eigene Handschrift. Auch der Filmemacher ist überzeugt vom Handwerk: „Das Handwerk ist der magische Hebel, der eine Vision in die Tat umsetzt. Dabei spielt es keine Rolle, wie groß oder klein diese Vision ist und in welchem Zusammenhang sie auftaucht – ob im Alltag oder bei der Produktion eines Filmes. Ich beneide ehrlich gesagt alle, die mit ihren Händen eine Idee direkt umsetzen können, so wie Handwerker. Etwas zu schaffen und es idealerweise zur absoluten Perfektion zu treiben – das kann einem keiner nehmen.“

Jugendmotto 2016 "Ich hab was Besseres vor"

Zwei der insgesamt zehn Kampagnengesichter kommen aus unserem Kammerbezirk: Benyamin aus Lübeck und Frieda aus Kiel.

Die Berufswahl ist eine der größten Herausforderungen im Leben junger Menschen. Mangelnde und falsche Vorstellungen von den Berufen führen nicht selten dazu, dass eine falsche Wahl getroffen wird. Mit der Kampagne „Ich hab was Besseres vor“ macht das Handwerk dieses Jahr auf die Vorteile einer handwerklichen Ausbildung aufmerksam.

„Gerade Handwerksbetriebe erfüllen viele Anforderungen, die junge Leute heute an das Berufsleben stellen. Wir möchten Jugendliche daher ermutigen, sich mit den handwerklichen Ausbildungsmöglichkeiten auseinanderzusetzen und bei der Berufswahl vor allem ihren eigenen Interessen zu folgen“, erklärt dazu Holger Schwannecke, Generalsekretär des Zentralverbandes des Deutschen Handwerks (ZDH).

Im April startete der erste Kampagnenflight mit den fünf Motiven Fahrzeuglackierer, Stuckateur, Tischler, Modistin und Sattlerin. Nun folgen weitere fünf Berufe: Ab dem 9. September sind die Orthopädietechnik-Mechanikerin Anne Braun, Metallbauer Johannes Welz, Brauer Nico Ebest, Steinmetz Benyamin Ahmadi und Buchbinderin Frieda Härtel deutschlandweit auf Plakaten, Online- und Mobile-Bannern sowie Bussen zu sehen.

Die handwerklichen Protagonisten können sich dabei sehr gut mit dem Slogan der Kampagne identifizieren: Sie standen vor wenigen Jahren noch selbst vor der Qual der Berufswahl und haben teils auch erst nach intensiver Suche die „beste“ Wahl für sich persönlich getroffen.

Mehr zu den Kampagnengesichtern, wie Steckbriefe und Behind-the-Scenes-Bilder vom Dreh in den Werkstätten gibt es hier.

Film "Dein Wahres Ich"

Zeitgleich mit den ersten fünf Motiven der Imagekampagne ist auch der Film "Dein Wahres Ich" erschienen. Gerade bei der Berufswahl beeinflussen einen viele unterschiedliche Personen und Eindrücke. Aber wichtig ist es dabei auf sein eigenes Gefühl zu hören.

Zu sehen ist der Film auf Infoscreens an U- und S-Bahnhöfen sowie im Internet.

Jahresmotto 2016

„Leidenschaft ist das beste Werkzeug” – Das war der Slogan der Imagekampagne, der uns 2015 begleitet hat.

Dieses Jahr steht nun unter dem Motto "Die Zukunft ist unsere Baustelle".

Das Jahresmotto 2016: "Die Zukunft ist unsere Baustelle."

Imagekampagne macht Lust auf Ausbildung

Zentrales Anliegen der Kampagne ist es auch, Jugendlichen Lust auf die über 130 Ausbildungsberufe im Handwerk machen. Mit der Botschaft „Die Welt war noch nie so unfertig. Pack mit an.“ wirbt das Handwerk für seine vielfältigen und einzigartigen Ausbildungs- und Karrieremöglichkeiten.

Das Handwerk. Die Wirtschaftsmacht. Von nebenan.

 

Das Handwerk ist modern, innovativ, facettenreich und ein starker Motor der deutschen Wirtschaft. Genau das vermittelt seit 2010 die bundesweite Imagekampagne des Handwerks der Öffentlichkeit. Der Kampagnen-Claim "Das Handwerk. Die Wirtschaftsmacht. Von nebenan." bringt es auf den Punkt. Ökonomische Leistungsfähigkeit, die Nähe zu den Kunden und die Verwurzelung in der Region. Das ist es, was die fast fünf Millionen Handwerker in Deutschland auszeichnet. Zudem bildet das Handwerk jeden dritten Lehrling in Deutschland aus. Mit der Kampagne zeigen wir gemeinsam Flagge für das Handwerk

Opens external link in new windowHier geht es zur Homepage der bundesweiten Imagekampagne des Handwerks.

Aktuelles

Kampagne stellt Momente des Stolzes in den Fokus

Lübeck, 15. Februar 2018 – Die Imagekampagne des deutschen Handwerks rückt im Jahr 2018 das Thema „Berufliche Erfüllung“ in den Fokus.

44 Praktika in 150 Tagen – Neue Aktion der Imagekampagne des ZDHs führt „Rekordpraktikanten“ auch nach Schleswig-Holstein

Lübeck/Oststeinbek, 1. August 2017 – Zwei junge Menschen lernen auf einem fünfmonatigen Roadtrip durch ganz Deutschland 44 Handwerksberufe in Rekordzeit kennen.

#einfachmachen: Imagekampagne ermutigt die Jugendlichen sich auszuprobieren

Lübeck, 7. März 2017 – „#einfachmachen“ so lautet das neue Jugendmotto der Imagekampagne des Deutschen Handwerks.

Humorvolle Konfrontation: So reagieren Vegetarier auf die Qualitätsoffensive des Handwerks

Berlin, 20. Januar 2017 – Das Handwerk setzt zu Beginn des neuen Jahres seine Werte Respekt, Nachhaltigkeit und Qualität auf unkonventionelle Art in Szene:

Herausforderung Berufswahl: Kampagne zeigt, warum Handwerk die bessere Option ist

Lübeck, 5. September 2016 - Die Berufswahl ist eine der größten Herausforderungen im Leben junger Menschen. Mangelnde und falsche Vorstellungen von den Berufen führen nicht selten dazu, dass eine falsche Wahl getroffen wird.

Handwerk mit eindringlicher Aktion: Alle kopieren Trends – Einer muss sie erfinden

Berlin, 29. Juni 2016 – Mit einer ungewöhnlichen Aktion zur Berliner Fashion Week zeigt das deutsche Handwerk, dass es für Ideen und Qualität steht. Ohne die Leidenschaft des Handwerks würde die Welt wohl deutlich trister aussehen – nämlich so, wie sie beispielhaft auf dem Alexanderplatz dargestellt wurde.

Start des ersten Kampagnenflights 2016 mit neuem Jugendmotto

Lübeck, 05. April 2016 – Die Kampagne geht 2016 in die nächste Runde.

So sieht Berufevielfalt im Handwerk aus

Ab dem 10. September sind sie wieder in Lübeck zu sehen: Die Hände und Werkzeuge junger Handwerker repräsentieren auf neuen Kampagnenmotiven des Handwerks die breite Palette der über 130 handwerklichen Ausbildungsberufe.

Imagekampagne macht Lust auf eine Ausbildung im Handwerk

Das Handwerk setzt seine bundesweite Imagekampagne mit neuen Motiven fort. Ab dem 13. Januar 2015 zeigen sie in Nahaufnahmen die Hände junger Handwerker und Auszubildender bei der Arbeit.

Bootsbauerin aus Kiel präsentiert „Abklatschen – Hol Dir meinen Job“

Zwölf Junghandwerker, darunter die Bootsbauerin Kristina Tangermann aus Kiel, suchen Lehrlinge für das Handwerk. Im Rahmen der Aktion „Abklatschen! Hol Dir meinen Job“ rufen sie Jugendliche in kurzen Videos dazu auf, in ihre Fußstapfen zu treten.